Neue Smartphone-Halterung CONTEC Spyder

Wer kennt das nicht: man ist mit dem Fahrrad unterwegs in einem Teil der Stadt, in dem man sich nicht auskennt. Logisch, dass man mit dem Handy und Google Maps sich zum Ziel navigieren lässt. Nur auf dem Rad ist das nicht so einfach. Entweder man riskiert gefährliche Unfälle, indem man das Smartphone bei der Fahrt in der Hand hält oder man hält alle 100 Meter an, um nach dem Weg zu schauen. Keine Option ist optimal. Während bei letzterer man nur langsam voran kommt, kann bei erster im günstigsten Fall das teure Smartphone zu Bruch gehen. Im schlimmsten Fall brechen sogar die Knochen.

Besser Nutzbarkeit des Smartphones auf dem Fahrrad

CONTEC bringt mit „Spyder“ jetzt eine universelle Lenkerhalterung für Smartphones, die eine bessere Nutzbarkeit des Smartphones auf dem Rad verspricht und dadurch auch mehr Sicherheit bringt. Denn mit beiden Händen fest am Lenker und dem Bildschirm gut im Blick fährt es sich sicherer ans Ziel. Dabei funktioniert die Smartphone-Halterung besonders simpel. Sie besteht aus robustem Silikon und lässt sich werkzeuglos und in sekundenschnelle an so gut wie jedem Fahrradlenker befestigen. Durch das dehnbare Silikon passt sich „Spyder“ zudem an verschieden große Smartphones an. Folglich passen moderne 5 Zoll-Geräte, zum Beispiel ein Samsung Galaxy S8 oder das iPhone 7Plus, kinderleicht in die Halterung. Aber auch kleinere Smartphones, etwa das iPhone SE oder Samsungs Galaxy Mini-Modelle sind mit „Spyder“ leicht am Lenker zu befestigen.

So sorgt das flexible Silikon auch dafür, dass das Smartphone auf ruckeligen Pisten nicht aus der Smartphone-Halterung fallen kann. Die Silikon-Straps halten das Smartphone fest in der Halterung. Weiterer Vorteil: auch Stöße und Vibrationen werden von der Smartphone-Halterung gedämpft.

Nicht nur fürs Navigieren

Natürlich kann man das Smartphone nicht nur zum Navigieren (z.b. mit Google Maps oder Naviki) nutzen, sondern es lassen sich auch andere Apps verwenden, die sportliche Aktivitäten aufzuzeichnen.  Beispiele sind etwa GPSies,  Strava oder MapMyRide. Auch die immer populärer werdenden Fitness-Apps werden von vielen auch bei der Feierabendrunde verwendet. Ergänzt durch den Pulsmesser in der Smartwatch wird das Smartphone auch am Fahrrad zum voll ausgestatteten Trainingsgerät.

Um sein Handy auch während der Fahrt mit Strom zu versorgen, kann man es mit einer Powerbank laden. Sollte der Silikonstrap des „Spyder“ den Anschluss für das Ladekabel verdecken, kann man es dank seiner großen Flexibilität einfach zur Seite schieben und problemlos das Ladekabel einstecken. So gibt es auch genug Strom für Apps die besonders am Akku saugen.

Für das Wechseln und das Bedienen der Anwendungen auf eurem Smartphone empfehlen wir euch aber dringend: erst anhalten, dann das Smartphone bedienen und erst danach wieder aufsteigen und weiterfahren. So könnt ihr auf den Weg und auf andere Verkehrsteilnehmer Acht geben!

Photocredit: iStock Photos; Hersteller.

CONTEC-Spyder