CONTEC-Air-Support-Standpumpe

Praxistest: Warum ich die CONTEC Air Support Sport liebe

Unsere Standpumpe CONTEC „Air Support Sport“ ist seit Jahren einer unserer CONTEC Bestseller. Nicht nur für sportliche Anwendungen ist die Standpumpe ohne zögern einzusetzen, sondern auch beim Alltagsfahrrad hat sich diese CONTEC Standpumpe als schneller und zuverlässiger „Druckmacher“ bewährt. Hier schildert euch unser Tester Christopher ein paar seiner persönlichen Erfahrungen zum Produkt.

CONTEC-Air-Support-Standpumpe

Die CONTEC Air Support Sport Standpumpe im Praxistest

In der Hauptsache bin ich sportlich mit dem Rennrad unterwegs. Der richtige Reifendruck ist daher von besonderer Wichtigkeit für mich. Einerseits um nicht unnötig Energie zu verschwenden durch nicht ganz aufgepumpte Reifen, andererseits um Pannen zu vermeiden, die mit wenig Luft im Reifen schneller entstehen können. Mit einem platten Reifen fährt es sich erstmal gar nicht mehr. Eine Lektion die ich leider öfter lernen musste. Daher kontrolliere ich vor jeder Ausfahrt den Druck in meinen Reifen erstmal mit der Hand. Fühlt sich der Rennradreifen nicht prall genug an, kontrolliere ich nochmal den Druck mit der „Air Support Sport“.

Das Manometer gibt mir gut ablesbar Auskunft, wie viel Bar ich in den Reifen habe und ich kann sofort weitere Luft auf den Reifen geben, bis der gewünschte Luftdruck erreicht ist. Mit der Standpumpe geht das auch bei hohem Druck, wie man ihn für Rennradreifen benötigt, sehr einfach. Die „Air Support Sport“ schafft kinderleicht bis zu 10 Bar. Für Rennradreifen von heute ist das absolut ausreichend. Am Manometer kann ich durch einen Einstellring eine optische Anzeige auf den von mir gewünschten Luftdruck einstellen. So kann ich leicht erkennen, wann ich genug gepumpt habe.

Dank des Twin Kopfes kann ich die Pumpe nicht nur für die schlanken Presta-Ventile an meinem Rennrad verwenden sondern auch für die Schrader-Ventile an meinem Stadtrad. Hier fahre ich vergleichsweise dicke Reifen, weil ich den Federungskomfort der dicken Walzen sehr schätze und unterwegs kann ich damit auch an der Tankstelle schnell mal etwas Luft nachtanken. Zu Hause setze ich aber dafür die „Air Support Sport“ ein. Großes Luftvolumen schafft die Pumpe nämlich auch sehr leicht in den Reifen. Den erwähnten Twin-Kopf brauche ich nur mit der richtigen Seite auf das Ventil zu stecken und schon kann es mit dem Aufpumpen los gehen. Dank des Feststellhebels aus Metall bleibt der Pumpenkopf sicher auf dem Ventil und ich kann mit beiden Händen den mit Gummi ummantelten Pumpengriff bewegen.

Der Standfuß ist praktisch beim Transport im Auto

Der kleine, aber ausreichend große Standfuß sorgt für einen sicheren Stand der Pumpe. Beim Pumpen stehe ich mit beiden Füßen darauf, um effizient mit der „Air Support Sport“ zu arbeiten. Der etwas kleinere Kunsstofffuß ist nach meiner Erfahrung praktisch für den Transport im Auto, wo er nicht so raumgreifend ist. Hier passt die Pumpe relativ leicht in verschiedene freie Zwischenräume, besonders wenn das Rennrad und die Sporttasche mit im Kofferaum des Kompaktwagens liegen. Beim Kunststofffuß muss ich mir auch keine großen Sorgen wegen Kratzer am Rad oder anderen Gegenständen im Kofferraum machen. Das Gegenteil hatte ich hingegen schon erlebt.

Im Lieferumfang der CONTEC „Air Support Sport“ sind außerdem verschiedene Ventiladapter für Bälle oder Luftmatratzen. Die habe ich bisher nicht gebraucht, aber es ist ein sinnvolles Zubehör, dass mir irgendwann mal hilfreich sein kann.

Als Fazit bleibt für mich stehen: Die CONTEC „Air Support Sport“ ist eine druckstarke Standpumpe, mit kinderleichter Bedienung, die ich nicht mehr missen möchte. Wenn man die, zugegebenermaßen nicht ganz ernst gemeinte, Lebensweisheit „Verliebe dich oft, verlobe dich selten, heirate nie“ nimmt, ist die CONTEC „Air Support Sport“ für mich die Ausnahme von dieser Regel. Egal ob für Rennrad oder mein Stadtrad, ich habe im Handumdrehen die richtige Menge an Luft in meinen Reifen und bin sicher unterwegs.

Getestet von: Christopher

Bild: CONTEC